DEMO TO GO

Austausch mit der Zivilgesellschaft

Demonstrationsplattformen sind wesentliche Elemente für den Transfer von Ideen und Technologien. Im Teilvorhaben DEMO TO GO sollen zunächst herkömmliche Demozentren eingerichtet werden, in denen ohne großen Vorbereitungsaufwand Forschungsresultate demonstriert werden können. Im Fokus stehen hierbei vor allem die Anwendungsbereiche Smart Home, Smart Energy und Smart Mobility, aber auch Technologie- und Dienstleistungsdemos aus dem Forschungsschwerpunkt "Smarte Systeme für Mensch und Technik".

In einem zweiten Schritt sollen Demos mit Methoden der Virtuellen Realität realisiert werden, um Ortsunabhängigkeit und Interaktivität – in Abgrenzung zur reinen Darstellung von Videos – der Demonstrationsplattformen zu ermöglichen. Somit wird es möglich sein, Demos auf hybriden Plattformen vorzuführen, d.h. diese an die jeweiligen technischen Möglichkeiten vor Ort anpassen zu können. Dies ermöglicht nicht nur die flexible Nutzung an verschiedenen Standorten der Hochschule, sondern auch Vor-Ort-Demonstrationen bei Unternehmen oder auf Messen.

Im dritten Schritt sollen die Demonstrationen so erweitert werden, dass sie nicht nur von eingewiesenem Personal, sondern auch von jedem Forschenden selbst durchgeführt werden können. Dazu sollen Methoden aus dem Bereich der Serious Games genutzt werden, um Nutzern ein motivierendes und unterhaltsames Demo-Erlebnis zu vermitteln. Sowohl Ersteller als auch Rezipienten der Demos werden dadurch zur Nutzung motiviert. Gamification wird außerdem eingesetzt, um den Inhalt der Demos zielgruppengerecht zu kommunizieren. Die im Teilvorhaben entwickelten Demonstrationen sollen darüber hinaus auch in der Lehre Verwendung finden.

  • Aufbau herkömmlicher Demozentren
  • Erstellung von stationären und mobilen Demonstratoren, mit deren Hilfe ohne großen Vorbereitungsaufwand Forschungsresultate aus den Anwendungsbereichen Smart Home, Smart Energy und Smart Mobility demonstriert werden können
  • Entwicklung von mobilen Demozentren sowie Realisierung von Demos mithilfe von Virtueller Realität als neues Medium
  • Entwicklung eines Authoring-Systems (Visuelle Programmierumgebung) zur Unterstützung des Forschungspersonals bei der Erstellung von Virtual Reality-Demos
  • Etablierung und Evaluation des Authoring-Systems an der Hochschule RheinMain
  • Erweiterung des Authoring-Systems und der Virtual Reality-Demos um Serious Games und Gamification-Elemente
  • Integration der Virtual Reality-Demos in der Lehre

Im Teilvorhaben DEMO TO GO werden verschiedenste Zielgruppen adressiert. Für Forscherinnen und Forscher sowie für Lehrende wird Software entwickelt, die mittels einer visuellen Programmierumgebung bei der Erstellung von Virtual Reality-Demos unterstützt und Elemente aus dem Bereich Serious Games implementiert.

Zum anderen wird durch die Virtual Reality-Demos selbst eine heterogene Zielgruppe angesprochen. Mit den Demos sollen Adressaten wie Experten aus Industrie oder Politik sowie Vertretern zivilgesellschaftlicher Gruppen aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert und vermittelt werden.

Zudem werden die Demos Einsatz in der Lehre der Hochschule finden, womit auch Studierende verschiedener Fachbereiche mit den Virtual Reality-Demos in Kontakt kommen.

Prof. Dr. Ralf Dörner  I  Teilvorhabenleiter

E-mail: ralf.doerner(at)hs-rm.de

 

Robin Horst  I  Mitarbeiter

E-mail: robin.horst(at)hs-rm.de